SIDA:

Sida hermaphrodita oder Virginiamalve ist eine Pflanzenart der artenreichen Gattung Sida in der Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Sie ist auf trockenen und sonnigen Standorten in Nordamerika verbreitet. Ihre Trivialnamen im Verbreitungsgebiet sind "Virginia mallow" oder "Virginia fanpetals". Sida wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 2,5 bis über 4 Metern. Der Stängel ist stark verzweigt und aufrecht. Sie. Die gestielten Laubblätter besitzen eine tief gelappte Blattspreite mit drei bis sieben lanzettlichen Lappen, wobei der mittlere am längsten ist. Der Blattrand ist eingeschnitten gesägt. Das Blatt hat Ähnlichkeit mit einem Ahornblatt. Die zahlreichen Blüten stehen in endständigen, rispigen Blütenständen zusammen, die aus 11-15 einzelnen Blüten besteht. Die kleinen weißen Blüten weisen nur einen Durchmesser von 1 bis 2 Zentimeter auf. Die Kelchlappen sind kurz und breit ausgebildet. Die lang eiförmigen Kronblätter sind zugespitzt. Die Blütezeit reicht von Juni bis Oktober.

Die Pflanze treibt, im April/Mai aus dem Boden aus, erreicht ab dem zweiten Standjahr eine Endhöhe von ca. 2,5 bis 4 Metern im Hochsommer und stirbt dann im Herbst oberirdisch wieder ab. Dabei trocknet die Pflanze komplett ab und verfärbt sich braun. Die Nährstoffe werden dabei wieder in die Wurzeln zurückgeschickt und dort bis zum nächsten Austrieb im eingelagert. Die im Herbst abgefallenen Blätter führen die Nährstoffe wieder in den Boden zurück und mulchen diesen gleichzeitig noch. Die Blüten werden von einer großen Vielzahl von Insekten (Honig- und solitäre Bienen, Hummeln, Schwebfliegen, Schmetterlinge, Nachtschmetterlinge etc.) zur Nektar- und Pollentracht aufgesucht. Obwohl diese relativ klein sind, können pro Hektar Sida bis zu 120 kg Honig erzeugt werden.

Die Früchte sind kleine Samenkapseln, die etwas kleiner sind als die der bekannten Wilden Malve (Käsepappel), aber nur 5-9 braune Samen enthalten. Die Samen sind rund-oval und haben ein grau-braune Farbe. Sie sind etwa 2-3 mm lang und 2-2,5 mm breit und etwa 1-2 mm dick. Die Samenkapseln zerfallen unregelmäßig im Herbst. Die gesammelten Samen können mit Sieben von den anhaftenden Kapselresten gereinigt werden. Das Tausendkorngewicht beträgt 3,59 gr. im Durchschnitt.

Der Wurzelstock besteht aus vielen fleischig verdickten Einzelwurzeln an der Basis und feineren Haarwurzeln. Durch die Fähigkeit auch in tiefere Bodenschichten vorzudringen ist Sida im Vergleich zu den anderen Extensiven Energiepflanzen auch auf relativ trockenen Standorten (auch unter 500-600 mm Jahresniederschlag) noch attraktiv. Höchstens die Robinie bei den Energiehölzern gedeiht unter solchen Voraussetzungen noch. Als Staude kann die Sida sehr alt werden, 25 bis 30 Jahre sind die Regel. Tierische Schädlinge sind in Mitteleuropa unbekannt. Die Sida übersteht in Versuchen an der Agrarwissenschaftlichen Akademie in Lublin selbst polnische Winterkälte bis zu -35°C.

Qr Code