Anbaumethodik:

Aufgrund des langsamen Jugendwachstums und der starken Unkrautkonkurrenz auf Äckern empfiehlt sich die Pflanzung von vorgezogenen Jungpflanzen. Die Direktsaat ist proble- matisch, weil Selektivherbizide noch nicht verfügbar sind, um die Keimpflanzen von Anfang an unkrautfrei zu halten. Für die Pflanzung sind Jungpflanzen in Topfballen- Platten anzuziehen, vorzugsweise mit spitzkegeligen Wurzelballen (z.B. Vefi-Zapfencontainer- Platten 4 x 4 x 6 cm à 96 Mulden pro Platte à 60 x 40 cm) oder in Pressblöcken mit 4 x 4 cm. Spitzkegelige Wurzelballen lassen sich beim (halb-)maschinellen Pflanzen leichter aus der Palette lösen und auch besser absetzen als quaderförmige Wurzelballen. Preis pro Jungpflanze ab ca. 20 Cents ab 1 ha Anbaufläche (= 20 000 Pflanzen).

Vorbereitung des Pflanzbeets:

Pflügen und Grubbern kurz vor der Pflanzung. Das Pflanzbeet sollte feinkrümelig und ausreichend feucht sein, damit die Wurzeln ohne Unterbrechung aus dem Ballen heraus wachsen können. Eine Düngung ist im ersten Jahr nicht erforderlich. Wenn der Boden zu trocken ist, oder eine längere Trockenperiode auftritt, muss direkt nach der Auspflanzung gewässert werden.

Die Silphium-Kultur sollte nicht auf Schlägen mit Raps als Vorfrucht angelegt werden, wegen der Gefahr der Infektion mit dem parasitischen Pilz Sclerotinia . Aus diesem Grund sollten Rapsfelder auch nicht unmittelbar an Silphium -Felder grenzen. Sollte ein Sclerotinia -Befall auftreten, ist der befallene Bestand alsbald bodennah abzumähen. Er wird rasch von nicht infizierten Austrieben wieder geschlossen.

Pflanzzeit:

Mitte April bis spätestens Anfang Juni. Besser früh, damit die Winterfeuchte des Bodens noch zum Anwachsen genutzt werden kann (vor einer eventuellen Frühsommertrocken- heit). Herbstpflanzung ist auch möglich. Reihenabstand 75 cm, Einzelpflanzenabstand 65 cm. Dies ergibt eine Pflanzenanzahl von 20.000 pro Hektar. Die Anzahl ist bei optimaler Unkrautbekämpfung völlig ausreichend.

Unkrautbekämpfung:

Für die Anwendung der Unkrautbekämpfungsmittel Stomp Aqua und Boxer (als Keimungs- hemmer gegen neu auflaufende Unkräuter) ist eine gebührenpflichtige Ausnahme- Genehmigung nach § 22 Abs. 2 PflSchG erforderlich (für jedes einzelne Herbizid eine eigene !); sie ist frühzeitig zu beantragen!

Direkt nach der Pflanzung (1-4 Tage !) ist die Herbizidmischung (Stomp Aqua 2,5 l/ha zusammen mit Boxer 3,5 l/ha in 200-400 l Wasser) vollflächig über den Bestand zu spritzen. Evtl. 6 Wochen später eine weitere Spritzung. Mit tief liegenden Spritzdüsen möglichst unter die Rosettenblätter spritzen. Die Jungpflanzen von Silphium werden davon nicht beeinträchtigt.

Qr Code